Löschzug der Feuerwache 5

Lkw kollidiert mit Stadtbahn – ein Verletzter

Stuttgart-Feuerbach – Ein Lkw-Fahrer hat am Mittwoch einen Unfall in der Heilbronner Straße verursacht, als er offenbar verbotswidrig abbog und anschließend mit einer Stadtbahn zusammenstieß. Der 40-Jährige war laut Polizeiangaben gegen 14.30 Uhr mit seinem Lastwagen auf der Heilbronner Straße in Richtung Friedrichswahl unterwegs.

Auf Höhe der Abzweigung Bundesstraße 10/ 27 soll er auf die linke Spur in Richtung Zuffenhausen gewechselt sein. Anschließend wollte er – offenbar verbotswidrig – im Kreuzungsbereich nach links über die Bahngleise abbiegen. Es kam zur Kollision mit einer parallel in Richtung Zuffenhausen fahrenden Stadtbahn der Linie U7. Der Lkw-Fahrer wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Rettungskräfte brachten ihn nach der Erstversorgung in ein Krankenhaus. In der Stadtbahn verletzte sich niemand.

Während der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Stadtbahnverkehr war aufgrund der Bergung des Lastwagens, der sich im Gleisbett festgefahren hatte, gesperrt. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Telefonnummer 0711/89904100 zu melden.

Quelle: Stuttgarter Nachrichten

Unfall zwischen U-Bahn und PKW

Ein Golf und eine Stadtbahn der Linie U15 kollidieren am Montagabend bei der Haltestelle Friedrichswahl. Glücklicherweise wird niemand verletzt, es entsteht allerdings enormer Sachschaden.

Stuttgart-Zuffenhausen – Bei einem Unfall zwischen einem Golf und einer Stadtbahn ist am Montagabend an der Haltestelle Friedrichswahl in Stuttgart-Zuffenhausen ein Schaden entstanden, der ersten Schätzungen zufolge im sechsstelligen Bereich liegen könnte.

Wie ein Sprecher der Stuttgarter Polizei berichtet, war die Stadtbahn der Linie U15 kurz vor 20 Uhr in Fahrtrichtung Pragsattel unterwegs, als es im Bereich der Haltestelle Friedrichswahl zur Kollision mit dem Golf kam. Dabei wurden sowohl das Auto als auch der Zug stark beschädigt. Glücklicherweise wurde ersten Erkenntnissen zufolge niemand verletzt.

Brand in einem Recyclingbetrieb

Gegen 18 Uhr wurden der Integrierten Leitstelle Stuttgart Explosionsgeräusche und eine starke Rauchentwicklung aus einem Recyclingbetrieb in Stuttgart-Feuerbach gemeldet. Die sofort alarmierten Einsatzkräfte bestätigten dies bereits während der Anfahrt zur Einsatzstelle.

Auf dem Betriebshof brannten zirka 400 Kubikmeter gelagerten Hausmülls. Durch einen massiven Angriff mit fünf Löschrohren brachte die Feuerwehr den Brand schnell unter Kontrolle.

Durch den Brand kam es anfänglich zu einer starken Rauchentwicklung. Die Anwohner der betroffenen Bereiche wurden entsprechend gewarnt und vorsorglich angewiesen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Messungen der Feuerwehr im betroffenen Gebiet ergaben keine erhöhten Messwerte. Nach einer knappen Stunde konnte die Bevölkerungswarnung wieder aufgehoben werden.

Für die umfangreichen Nachlöscharbeiten trug die Feuerwehr das Brandgut mit zwei Baggern und einem Radlader des Recyclingbetriebes ab, um versteckte Glutnester ablöschen zu können.

Einsatzkräfte Berufsfeuerwehr
Feuerwache 1: KEF-T
Feuerwache 2: Löschzug, Inspektionsdienst, Gerätewagen-Transport, Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter Atemschutz
Feuerwache 3: Löschzug, Direktionsdienst
Feuerwache 4: Löschzug, Gerätewagen Atemschutz-Messtechnik
Feuerwache 5: Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter Sonderlöschmittel

Einsatzkräfte Freiwillige Feuerwehr
Birkach: Gerätewagen Messtechnik
Degerloch: Einsatzleitwagen
Hedelfingen: Gerätewagen Messtechnik
Stammheim: Mannschaftstransportwagen, Löschfahrzeug, Großtanklöschfahrzeug
Zazenhausen: 2 Löschfahrzeuge

Weitere Einsatzkräfte
Rettungsdienst 1 Rettungswagen
Polizei

Brand in Tiefgarage

In der Integrierten Leitstelle Stuttgart (ILS) gingen zwei Notrufe ein, die eine Rauchentwicklung aus einer Tiefgarage meldeten. Die ILS alarmierte daraufhin einen verstärkten Löschzug der Berufsfeuerwehr und die zuständige Abteilung Weilimdorf, der Freiwilligen Feuerwehr.
Maßnahmen:
Sechs Minuten nach dem ersten Notruf traf die Feuerwehr an der Einsatzstelle ein. Aus den Zugängen einer Tiefgarage quoll massiv Rauch, der das mehrgeschossige Wohngebäude über der Tiefgarage und den ganzen Straßenbereich einhüllte. Daher alarmierte der ersteintreffende Führungsdienst weitere Kräfte.
Mit drei Löschrohren und mehreren Atemschutztrupps konnte die Feuerwehr die Brandherde in der Tiefgarage ausfindig machen. Nach dem gewaltsamen Öffnen mehrerer Garagentore löschte die Feuerwehr insgesamt drei Pkw und zwei Motorroller. Ein Großlüfter sorgte dann sehr schnell für die Entrauchung des Tiefgaragenbereiches.
Die Feuerwehr kontrollierte noch die Treppenbereiche, die Zugangsschleusen zur Tiefgarage und die an die Tiefgarage angrenzenden Wohnungen. Sofern die Messungen es erforderlich machten, setzte die Feuerwehr Hochleistungslüfter ein.
Personenschaden:
Kein Personenschaden

Sachschaden:
Drei Pkw und zwei Motorroller komplett ausgebrannt, eine größere Anzahl von Pkw zum Teil massiv von Brandrauch beaufschlagt, Tiefgaragenbereich mit Bauwerksschäden durch Hitze und Rauch.

Kräfte Berufsfeuerwehr:
Löschzüge der Feuerwachen 2 West, 3 Bad Cannstatt, 4 Feuerbach
Führungs- und Sonderfahrzeuge aller fünf Feuerwachen

Kräfte Freiwillige Feuerwehr:
An der Einsatzstelle: Abteilungen Weilimdorf, Zazenhausen, Münster, Botnang, Wangen, Hedelfingen, Degerloch-Hoffeld

Zur Besetzung ausgerückter Wachen der Berufsfeuerwehr: Münster, Stammheim, Untertürkheim, Wangen

Kräfte Rettungsdienst:
Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, ein Rettungswagen

In der Integrierten Leitstelle Stuttgart (ILS) gingen zwei Notrufe ein, die eine Rauchentwicklung aus einer Tiefgarage meldeten. Die ILS alarmierte daraufhin einen verstärkten Löschzug der Berufsfeuerwehr und die zuständige Abteilung Weilimdorf, der Freiwilligen Feuerwehr.
Maßnahmen:
Sechs Minuten nach dem ersten Notruf traf die Feuerwehr an der Einsatzstelle ein. Aus den Zugängen einer Tiefgarage quoll massiv Rauch, der das mehrgeschossige Wohngebäude über der Tiefgarage und den ganzen Straßenbereich einhüllte. Daher alarmierte der ersteintreffende Führungsdienst weitere Kräfte.
Mit drei Löschrohren und mehreren Atemschutztrupps konnte die Feuerwehr die Brandherde in der Tiefgarage ausfindig machen. Nach dem gewaltsamen Öffnen mehrerer Garagentore löschte die Feuerwehr insgesamt drei Pkw und zwei Motorroller. Ein Großlüfter sorgte dann sehr schnell für die Entrauchung des Tiefgaragenbereiches.
Die Feuerwehr kontrollierte noch die Treppenbereiche, die Zugangsschleusen zur Tiefgarage und die an die Tiefgarage angrenzenden Wohnungen. Sofern die Messungen es erforderlich machten, setzte die Feuerwehr Hochleistungslüfter ein.
Personenschaden:
Kein Personenschaden

Sachschaden:
Drei Pkw und zwei Motorroller komplett ausgebrannt, eine größere Anzahl von Pkw zum Teil massiv von Brandrauch beaufschlagt, Tiefgaragenbereich mit Bauwerksschäden durch Hitze und Rauch.

Kräfte Berufsfeuerwehr:
Löschzüge der Feuerwachen 2 West, 3 Bad Cannstatt, 4 Feuerbach
Führungs- und Sonderfahrzeuge aller fünf Feuerwachen

Kräfte Freiwillige Feuerwehr:
An der Einsatzstelle: Abteilungen Weilimdorf, Zazenhausen, Münster, Botnang, Wangen, Hedelfingen, Degerloch-Hoffeld

Zur Besetzung ausgerückter Wachen der Berufsfeuerwehr: Münster, Stammheim, Untertürkheim, Wangen

Hochwassereinsätze

07.06.2018, 19:38 Uhr
Starkregen / Gewitter, gesammtes Stadtgebiet
Am Donnerstagabend zog ein schweres Gewitter über das Stadtgebiet Stuttgart. Die Feuerwehr arbeitete mehrere hundert Einsätze ab. Es entstand ein hoher Sachschaden. Verletzt wurde niemand.
Gegen 19.38 Uhr warnte der Deutsche Wetterdienst vor heftigem Unwetter. Als dieses über die Landeshauptstadt zog, sorgte es für überflutete Straßen und vollgelaufene Keller. Besonders hart traf es den Stuttgarter Norden. Die Wassermassen spülten hier mehrere Pkw weg. In einer Unterführung mussten sich mehrere Personen auf die Dächer ihrer im Wasser stehenden Fahrzeuge retten.
Derzeit leistet die Feuerwehr an mehreren hundert Einsatzstellen Hilfe. Die Maßnahmen werden vom Führungsstab koordiniert. Die Einsatzdauer ist noch nicht abzusehen.

Kräfte Berufsfeuerwehr:
Amtsleiter
Führungsstab
Einsatzführungsdienst
Feuerwachen

Kräfte Freiwillige Feuerwehr:
Alle 24 Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr

Kräfte Rettungsdienst:
Dienstfreies Personal ILS

Eingesetzte Geräte:
Tauchpumpen, Fahrzeugpumpen, Wasserstaubgutsauger, Schläuche

 

Verkehrsunfall

S-Zuffenhausen: Unfall zwischen PKW und U-Bahn am Kelterplatz. Bei dem Unfall wurde eine Person leicht verletzt. Der PKW wurde durch die Wucht des Aufpralls mit der Bahn auf eine kleine Steinmauer gehoben und war nicht mehr fahrbereit.

Verkehrsunfall

Unfall mit Personenschaden auf der Bahnstrecke Untertürkheim – Kornwestheim.