Löschzug der Feuerwache 2

Brennender Transporter

Ein Transporter fängt in Zuffenhausen während der Fahrt Feuer. Die Feuerwehr rückt an und muss dafür sorgen, dass der Brand nicht auf ein Haus übergreift.

Ein Transporter ist am Donnerstagabend in Stuttgart-Zuffenhausen in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr rückte an und konnte den Brand löschen.

Wie ein Sprecher der Stuttgarter Feuerwehr berichtet, wurden die Einsatzkräfte gegen 20.15 Uhr zu dem Brand in der Ludwigsburger Straße gerufen. Laut einem Sprecher der Stuttgarter Polizei sollen während der Fahrt Flammen aus den Motorraum des Transporters geschlagen haben. Der 23-jährige Fahrer konnte das Fahrzeug noch rechtzeitig stoppen und gemeinsam mit seinem Beifahrer aussteigen.

20.000 Euro Schaden

Die Stuttgarter Berufsfeuerwehr eilte mit einem Löschzug zum Brandort, die Freiwillige Feuerwehr Zazenhausen war mit drei Fahrzeugen im Einsatz. Die Einsatzkräfte löschten den Brand am Fahrzeug. Durch die Hitzeentwicklung brachen mehrere Fensterscheiben eines angrenzenden Ladengeschäfts. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro. Verletzt wurde bei dem Brand offenbar niemand. Die Polizei vermutet einen technischen Defekt als Brandursache.

Eine verletzte Person durch Unfall mit Reinigungsmittel

Bericht der Feuerwehr Stuttgart:

Bei Reinigungsarbeiten in einer Wohnung kam es gegen 12:50 Uhr zu einer Vermischung von zwei Reinigungsmitteln. Hierdurch kam es zu chlorhaltigen Dämpfen und eine Person zog sich Reizungen der Atemwege zu. Die Person wurde dem Rettungsdienst übergeben und zur weiteren Behandlung in eine Stuttgarter Klinik transportiert.

Da zunächst unklar war, um welche Substanzen es sich genau handelt, wurden die Behälter durch Einsatzkräfte in Chemikalienschutzanzügen aus dem Gebäude gebracht. Parallel nahmen Messspezialisten der Feuerwehr Luftmessungen innerhalb und außerhalb des Gebäudes vor. Die Einsatzstelle befand sich im 13. Obergeschoss eines Hochhauses in der Haldenrainstraße in Stuttgart-Rot. Mehrere Personen aus der betroffenen Etage mussten für rund eine Stunde ihre Wohnungen verlassen. Alle weiteren Bewohnerinnen und Bewohner konnten in ihren Wohnungen verbleiben.

Gegen 14:15 Uhr waren die Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr beendet und alle Personen konnten zurück in ihre Wohnungen.

Einsatzkräfte
Berufsfeuerwehr
Feuerwache 2: Gerätewagen Logistik
Feuerwache 3: Löschfahrzeug, Inspektionsdienst
Feuerwache 4: Löschzug, Gerätewagen Atemschutz-Messtechnik

Freiwillige Feuerwehr
Abteilung Zazenhausen: Zwei Löschfahrzeuge, Mannschaftstransportwagen

Rettungsdienst
Ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Brandmeldealarm

Brand in einem Nebengebäude

Bericht der Feuerwehr Stuttgart:

• Personen konnten sich selbst aus dem Gebäude retten.
• Eine Person zog sich beim Löschversuch Verletzungen zu.
• Ein vermisster Hund war nicht auffindbar.

Am Samstagnachmittag gegen 15:45 Uhr wurde der Integrierten Leitstelle Stuttgart über die Polizei und die Integrierte Leitstelle Ludwigsburg ein Brand in einem Nebengebäude eines Wohnhauses in der Solitudeallee in Neuwirtshaus gemeldet.
Umgehend wurden Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes alarmiert. Vor Ort bestätigte sich die Lage eines Feuers in einem Nebengebäude im Erdgeschoss. Die ersteintreffenden Kräfte nahmen hierbei einen Vollbrand des betroffenen Gebäudes mit Feuerüberschlag auf den Spitzboden wahr. Vor Eintreffen der Feuerwehr hatten die Personen das Gebäude bereits verlassen, beim Löschversuch zog sich hierbei eine Person Verletzungen zu. Umgehend wurde durch die Feuerwehr ein Löschrohr vorgenommen, parallel hierzu wurde die Suche nach dem vermissten Hund eingeleitet. Diese blieb jedoch bis zum Einsatzende erfolglos. Aufgrund der baulichen Situation wurde parallel zu den Löscharbeiten ein Hochleistungslüfter zur Sicherstellung der Rauchfreiheit des Wohngebäudes eingesetzt. Zur Brandbekämpfung und Kontrolle des Gebäudes mussten Teile des Daches geöffnet werden.
Nachdem der Brand gelöscht war, wurde die Brandstelle abschließend mit Hilfe einer Wärmebildkamera auf mögliche Glutnester kontrolliert. Die betroffene Person wurde vorübergehend vom Rettungsdienst betreut.

Einsatzkräfte
Berufsfeuerwehr
Feuerwache 2: Inspektionsdienst, Abrollbehälter Atemschutz
Feuerwache 3: Hilfeleistungslöschfahrzeug,
Feuerwache 4: Löschzug

Freiwillige Feuerwehr
Abteilung Stammheim: Mannschaftstransportfahrzeug, Hilfeleistungslöschfahrzeug
Abteilung Zazenhausen: Löschfahrzeug

Rettungsdienst
Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, Rettungswagen

Brennendes Medizingerät

Brandmeldealarm

Brandmeldealarm

Brandmeldealarm

Brandmeldealarm

Wasserversorgung für Großbrand in einem Recyclingbetrieb

Großbrand in einem Recyclingbetrieb

• Rauchsäule mit Feuerschein weithin sichtbar
• Wasserversorgung über lange Wegstrecken
• Drohneneinheit zur Luftunterstützung

Gegen 23 Uhr am Dienstagabend meldeten zahlreiche Anrufer der Integrierten Leitstelle eine große Rauchsäule mit Feuerschein im Bereich des Viaduktes in Stuttgart-Münster. Da die Einsatzstelle nicht genau lokalisiert werden konnte, wurde umgehend der zuständige Löschzug der Feuerwache 3 sowie die Freiwillige Feuerwehr Münster alarmiert. Noch auf der Anfahrt konnten in der Integrierten Leitstelle Verkehrskameras aufgeschaltet werden, die das Schadensausmaß erahnen ließen. Aufgrund dieser neuen Erkenntnisse wurde das Einsatzstichwort erhöht und weitere Kräfte zur Einsatzstelle entsandt.

Vor Ort stellte sich folgende Lage dar: In einem Recyclingbetrieb stand ein ca. 350 Kubikmeter großer Abfallberg, bestehend aus Restmüll, in Flammen. Es waren augenscheinlich keine Personen unmittelbar betroffen oder verletzt. Zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung musste eine Schlauchleitung von der Neckartalstraße über mehrere 100 Meter zur Brandstelle verlegt werden. Dabei wurde auch ein Großtanklöschfahrzeug eingesetzt.

Auf Grund der großen Menge an Müll und der schwer zu erreichenden Glutnester, wurden ein betriebseigener Bagger und ein Radlader eingesetzt, um den Müllberg Stück für Stück zu versetzten und abzulöschen. Zeitweise waren 4 Löschrohre gleichzeitig im Einsatz und über 90 Einsatzkräfte vor Ort. Darunter auch die Drohneneinheit der Feuerwehr Stuttgart, die mittels Wärmebildkamera ein Livebild der Brandstelle lieferte.

Während des Einsatzes wurden im Umfeld und den angrenzenden Stadtteilen Messungen vorgenommen. Hierbei wurden jedoch keine erhöhten Schadstoffkonzentrationen festgestellt. Der Einsatz zog sich bis nach 4:30 Uhr am Mittwochmorgen.

Einsatzkräfte
Berufsfeuerwehr
Feuerwache 1: Leitungsdienst, Löschfahrzeug, Kleineinsatzfahrzeug-Türöffnung
Feuerwache 2: Inspektionsdienst, Abrollbehälter Atemschutz, GW-Logistik
Feuerwache 3: Löschzug, Direktionsdienst
Feuerwache 4: Löschzug, Gerätewagen Atemschutz-Messtechnik

Freiwillige Feuerwehr
Abteilung Degerloch: Führungsunterstützung mit ELW 1
Abteilung Hedelfingen: Gerätewagen Messtechnik
Abteilung Münster: Löschzug
Abteilung Sommerrain: Drohnenunterstützungseinheit mit MTW
Abteilung Rohracker: CBRN-Erkunder
Abteilung Stammheim: Großtanklöschfahrzeug
Abteilung Zazenhausen:Wasserversorgungseinheit mit LF-KatS und GW-Logistik

Rettungsdienst
Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 1 Rettungswagen