Löschzug der Feuerwache 3

Verkehrsunfall 3, LKW umgestürzt

Lage
Der Ladekran eines Lkw war aus ungeklärter Ursache nicht richtig eingefahren. Auf der B10/B27 Friedrichswahl bleibt der Ladekran an der darüber führenden Brücke hängen und stürzte daraufhin um. Auf das Stichwort „Umgestürzter Lkw“ rückten umgehend Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes aus, da die Lage zunächst völlig unklar war.

Maßnahmen
Der Rettungsdienst versorgte den Fahrer des Lkw, der mit einem Schock ins Krankenhaus transportiert wurde.
Da den umgestürzten Lkw nur noch das Brückengeländer hielt, war eine nicht einfache Bergung erforderlich. Ein Kranwageneinsatz war auf der Brücke nicht möglich, der Parkplatz eines Autohauses direkt daneben bot sich spontan an. Dann stellte die Feuerwehr fest, dass dieser Parkplatz über ein riesiges Regenwasserrückhaltebecken gebaut war. Fachleute des Tiefbauamtes mussten hinzugezogen werden, um sichere Aufstellplätze für die beiden eingesetzten Kranwagen der Feuerwehr zu identifizieren. Nachdem ein Abschleppunternehmer den Anhänger des Lkw weggezogen hatte, konnte die Feuerwehr den umgestürzten Lkw dann relativ zügig bergen. Da der umgestürzte Lkw aber direkt unter der Brücke lag, mussten beide Feuerwehrkräne dabei teilweise zentimetergenau arbeiten, zudem war ein sehr präzises Zusammenarbeiten der beiden Kräne der Berufsfeuerwehr mit der Seilwinde des Rüstwagens der Freiwilligen Feuerwehr erforderlich.
Nachdem der umgestürzte Lkw wieder auf seinen Rädern stand, musste das Hydrauliköl aus dem immer noch ausgefahrenen Ladekran abgelassen werden, um den Ladekran abzusenken. Sonst wäre der Lkw beim Abschleppen wieder an der nächsten Brücke hängenblieben.
Nach Ende des Feuerwehreinsatzes sind noch umfangreiche Reinigungsmaßnahmen durch die Straßenmeisterei notwendig, da große Mengen Hydrauliköl ausgetreten sind.

Kräfte Berufsfeuerwehr
Feuerwache 2: Rüstwagen-Umweltschutz Feuerwache 3: Direktionsdienst und Rüstzug Feuerwache 4: Löschzug Feuerwache 5: Feuerwehrkran und Abrollbehälter-Anschlagmittel

Vertreter Regierungspräsidium und Tiefbauamt
Die Feuerwehr zog Fachleute des Regierungspräsidiums hinzu, um die beschädigte Brücke zu begutachten. Aktuell stellten die Fachleute fest, das keine Nutzungsbeschränkungen angebracht sind. Die Brücke wird in den kommenden Wochen aber vorsichtshalber einer Sonderprüfung unterzogen.
Angeforderte Fachleute des Tiefbauamtes unterstützten die Feuerwehr dabei, um die Belastbarkeit des Untergrundes auf dem Firmenparkplatz (zur Abstützung der Feuerwehrkräne zur Bergung des LKW) bestimmen zu können.

Kräfte Freiwillige Feuerwehr
Abteilung Zazenhausen und Mühlhausen

Kräfte Rettungsdienst
1 Rettungswagen

Brand auf Betriebsgelände

Brand auf landwirtschaftlichem Anwesen Großtanklöschfahrzeuge im Einsatz

Lage
Aus noch ungeklärter Ursache kam es in einem Betriebsgebäude eines landwirtschaftlichen Anwesens um kurz vor 07:00 Uhr zu einem Brand. In dem Gebäude, welches als Werkstatt, Garage und Lagerhalle genutzt wird, brannte dort gelagertes Brennholz. Die Rauchwolke war weithin sichtbar.
Aufgrund mehrerer Notrufe und der geschilderten Umstände wurden von der Integrierten Leitstelle Stuttgart umfangreiche Kräfte der Feuerwehr sowie der Rettungsdienst zur Einsatzstelle entsandt.

Maßnahmen
Von den ersteintreffenden Feuerwehrkräften wurden mehrere Löschrohre von Atemschutztrupps in den linken Hallenbereich vorgenommen. Weiter wurde eine Riegelstellung zur Verhinderung der Brandausbreitung in den rechten, unversehrten, Hallenteil gebildet. Im weiteren Einsatzverlauf wurden dann weitere Löschrohe im Außenangriff zur Brandbekämpfung vorgenommen. Insgesamt sind 7 Löschrohre und ein Wenderohr, über die Drehleiter, vorgenommen worden. Gefahren bestanden durch Gasflaschen, Dieseltanks und eine große Photovoltaikanlage auf dem Dach des Brandobjekts. Zwei Großtanklöschfahrzeuge sicherten die Löschwasserversorgung, bis diese über zwei Schlauchleitungen gesichert war. Hierzu mussten Schläuche über mehrere hundert Meter Entfernung verlegt werden. Aufgrund der Rauchentwicklung wurden von der Feuerwehr Messungen im Umfeld der Brandstelle durchgeführt. Hierbei wurde keine Gefahr für die Bevölkerung festgestellt.

Kräfte Berufsfeuerwehr
Direktionsdienst, Löschzüge der Feuerwachen 3 und 4.
Sonderfahrzeuge der Feuerwachen 1, 2 und 4.

Kräfte Freiwillige Feuerwehr
Zur Brandbekämpfung, Verpflegung, Wasserförderung über lange Wegstrecken und zu Messungen wurden folgende Abteilungen eingesetzt:
Logistik, Zazenhausen, Mühlhausen, Hofen, Botnang, Stammheim, Rohracker.

Kräfte Rettungsdienst
Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, 1 Rettungswagen

Hochwassereinsätze

07.06.2018, 19:38 Uhr
Starkregen / Gewitter, gesammtes Stadtgebiet
Am Donnerstagabend zog ein schweres Gewitter über das Stadtgebiet Stuttgart. Die Feuerwehr arbeitete mehrere hundert Einsätze ab. Es entstand ein hoher Sachschaden. Verletzt wurde niemand.
Gegen 19.38 Uhr warnte der Deutsche Wetterdienst vor heftigem Unwetter. Als dieses über die Landeshauptstadt zog, sorgte es für überflutete Straßen und vollgelaufene Keller. Besonders hart traf es den Stuttgarter Norden. Die Wassermassen spülten hier mehrere Pkw weg. In einer Unterführung mussten sich mehrere Personen auf die Dächer ihrer im Wasser stehenden Fahrzeuge retten.
Derzeit leistet die Feuerwehr an mehreren hundert Einsatzstellen Hilfe. Die Maßnahmen werden vom Führungsstab koordiniert. Die Einsatzdauer ist noch nicht abzusehen.

Kräfte Berufsfeuerwehr:
Amtsleiter
Führungsstab
Einsatzführungsdienst
Feuerwachen

Kräfte Freiwillige Feuerwehr:
Alle 24 Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr

Kräfte Rettungsdienst:
Dienstfreies Personal ILS

Eingesetzte Geräte:
Tauchpumpen, Fahrzeugpumpen, Wasserstaubgutsauger, Schläuche