Löschzug der Feuerwache 1

Brand 3

Brand in Tiefgarage

In der Integrierten Leitstelle Stuttgart (ILS) gingen zwei Notrufe ein, die eine Rauchentwicklung aus einer Tiefgarage meldeten. Die ILS alarmierte daraufhin einen verstärkten Löschzug der Berufsfeuerwehr und die zuständige Abteilung Weilimdorf, der Freiwilligen Feuerwehr.
Maßnahmen:
Sechs Minuten nach dem ersten Notruf traf die Feuerwehr an der Einsatzstelle ein. Aus den Zugängen einer Tiefgarage quoll massiv Rauch, der das mehrgeschossige Wohngebäude über der Tiefgarage und den ganzen Straßenbereich einhüllte. Daher alarmierte der ersteintreffende Führungsdienst weitere Kräfte.
Mit drei Löschrohren und mehreren Atemschutztrupps konnte die Feuerwehr die Brandherde in der Tiefgarage ausfindig machen. Nach dem gewaltsamen Öffnen mehrerer Garagentore löschte die Feuerwehr insgesamt drei Pkw und zwei Motorroller. Ein Großlüfter sorgte dann sehr schnell für die Entrauchung des Tiefgaragenbereiches.
Die Feuerwehr kontrollierte noch die Treppenbereiche, die Zugangsschleusen zur Tiefgarage und die an die Tiefgarage angrenzenden Wohnungen. Sofern die Messungen es erforderlich machten, setzte die Feuerwehr Hochleistungslüfter ein.
Personenschaden:
Kein Personenschaden

Sachschaden:
Drei Pkw und zwei Motorroller komplett ausgebrannt, eine größere Anzahl von Pkw zum Teil massiv von Brandrauch beaufschlagt, Tiefgaragenbereich mit Bauwerksschäden durch Hitze und Rauch.

Kräfte Berufsfeuerwehr:
Löschzüge der Feuerwachen 2 West, 3 Bad Cannstatt, 4 Feuerbach
Führungs- und Sonderfahrzeuge aller fünf Feuerwachen

Kräfte Freiwillige Feuerwehr:
An der Einsatzstelle: Abteilungen Weilimdorf, Zazenhausen, Münster, Botnang, Wangen, Hedelfingen, Degerloch-Hoffeld

Zur Besetzung ausgerückter Wachen der Berufsfeuerwehr: Münster, Stammheim, Untertürkheim, Wangen

Kräfte Rettungsdienst:
Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, ein Rettungswagen

In der Integrierten Leitstelle Stuttgart (ILS) gingen zwei Notrufe ein, die eine Rauchentwicklung aus einer Tiefgarage meldeten. Die ILS alarmierte daraufhin einen verstärkten Löschzug der Berufsfeuerwehr und die zuständige Abteilung Weilimdorf, der Freiwilligen Feuerwehr.
Maßnahmen:
Sechs Minuten nach dem ersten Notruf traf die Feuerwehr an der Einsatzstelle ein. Aus den Zugängen einer Tiefgarage quoll massiv Rauch, der das mehrgeschossige Wohngebäude über der Tiefgarage und den ganzen Straßenbereich einhüllte. Daher alarmierte der ersteintreffende Führungsdienst weitere Kräfte.
Mit drei Löschrohren und mehreren Atemschutztrupps konnte die Feuerwehr die Brandherde in der Tiefgarage ausfindig machen. Nach dem gewaltsamen Öffnen mehrerer Garagentore löschte die Feuerwehr insgesamt drei Pkw und zwei Motorroller. Ein Großlüfter sorgte dann sehr schnell für die Entrauchung des Tiefgaragenbereiches.
Die Feuerwehr kontrollierte noch die Treppenbereiche, die Zugangsschleusen zur Tiefgarage und die an die Tiefgarage angrenzenden Wohnungen. Sofern die Messungen es erforderlich machten, setzte die Feuerwehr Hochleistungslüfter ein.
Personenschaden:
Kein Personenschaden

Sachschaden:
Drei Pkw und zwei Motorroller komplett ausgebrannt, eine größere Anzahl von Pkw zum Teil massiv von Brandrauch beaufschlagt, Tiefgaragenbereich mit Bauwerksschäden durch Hitze und Rauch.

Kräfte Berufsfeuerwehr:
Löschzüge der Feuerwachen 2 West, 3 Bad Cannstatt, 4 Feuerbach
Führungs- und Sonderfahrzeuge aller fünf Feuerwachen

Kräfte Freiwillige Feuerwehr:
An der Einsatzstelle: Abteilungen Weilimdorf, Zazenhausen, Münster, Botnang, Wangen, Hedelfingen, Degerloch-Hoffeld

Zur Besetzung ausgerückter Wachen der Berufsfeuerwehr: Münster, Stammheim, Untertürkheim, Wangen

Hochwassereinsätze

07.06.2018, 19:38 Uhr
Starkregen / Gewitter, gesammtes Stadtgebiet
Am Donnerstagabend zog ein schweres Gewitter über das Stadtgebiet Stuttgart. Die Feuerwehr arbeitete mehrere hundert Einsätze ab. Es entstand ein hoher Sachschaden. Verletzt wurde niemand.
Gegen 19.38 Uhr warnte der Deutsche Wetterdienst vor heftigem Unwetter. Als dieses über die Landeshauptstadt zog, sorgte es für überflutete Straßen und vollgelaufene Keller. Besonders hart traf es den Stuttgarter Norden. Die Wassermassen spülten hier mehrere Pkw weg. In einer Unterführung mussten sich mehrere Personen auf die Dächer ihrer im Wasser stehenden Fahrzeuge retten.
Derzeit leistet die Feuerwehr an mehreren hundert Einsatzstellen Hilfe. Die Maßnahmen werden vom Führungsstab koordiniert. Die Einsatzdauer ist noch nicht abzusehen.

Kräfte Berufsfeuerwehr:
Amtsleiter
Führungsstab
Einsatzführungsdienst
Feuerwachen

Kräfte Freiwillige Feuerwehr:
Alle 24 Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr

Kräfte Rettungsdienst:
Dienstfreies Personal ILS

Eingesetzte Geräte:
Tauchpumpen, Fahrzeugpumpen, Wasserstaubgutsauger, Schläuche

 

Verkehrsunfall

S-Zuffenhausen: Unfall zwischen PKW und U-Bahn am Kelterplatz. Bei dem Unfall wurde eine Person leicht verletzt. Der PKW wurde durch die Wucht des Aufpralls mit der Bahn auf eine kleine Steinmauer gehoben und war nicht mehr fahrbereit.

Brand in Hallenbad

2015 - Hallenbad Zuffenhausen

2015 – Hallenbad Zuffenhausen

Eine betroffene Person rief über den Notruf 112 die Leitstelle an und meldete eine brennende Umkleidekabine im Hallenbad.

Daraufhin entsendete die Leitstelle Stuttgart den zuständigen Löschzug der Feuerwache 4, sowie die dazugehörige Freiwillige Feuerwehr Zazenhausen. Auf der Anfahrt zur Einsatzstelle meldete der zuständige Einsatzleiter eine sichtbar starke Rauchentwicklung aus dem Eingangsbereich. Daraufhin wurde die Alarmstufe 2. Alarm erhöht und ein weiterer Löschzug sowie Sonderfahrzeuge gemäß Einsatzmittelkette alarmiert.
Aus dem Eingangsbereich des Bades drang bereits starker Rauch. Der Eingangsbereich, der Umkleidebereich sowie Teile der Schwimmhalle waren zum Teil stark verraucht.
Bereits vor Eintreffen der Feuerwehr begann das Personal des Stadtbades sowie ersteintreffende Polizeibeamte mit der Evakuierung des Bades.
Von der Feuerwehr wurden, als erste Maßnahmen, alle verrauchten Bereiche des Hallenbades, unter Atemschutz, nach Personen abgesucht und mit den Löschangriff begonnen.
Die ca. 50 aus dem Hallenbad evakuierten Personen wurden in einer benachbarten Sporthalle untergebracht und von der Schnelleinsatzgruppe des DRK betreut. Alle evakuierten Personen wurden im Großraumrettungswagen von den Einsatzkräften auf mögliche eingeatmete toxische Gase untersucht.
12 Personen wurden daraufhin mit einem Verdacht auf Rauchgasinhalation ins Krankenhaus transportiert.
Der gesamte Schwimmbadbereich wurde mit mehreren Hochleistungslüftern entraucht. Anschließend konnten die evakuierten Personen unter Begleitung der Feuerwehr wieder nach und nach zu ihren Umkleidekabinen um ihre Kleidung und Wertsachen heraus zu holen.

Kräfte Berufsfeuerwehr:
Direktionsdienst
Löschzug Feuerwache 3
Löschzug Feuerwache 4
Türöffner Fahrzeug Feuerwache 1
Messleitfahrzeug der Feuerwache 4
Atemschutzkomponente Feuerwache 2
Rettungsdienstkomponente – Großraumrettungswagen + Löschfahrzeug
(40 Feuerwehrbeamte)

Kräfte Freiwillige Feuerwehr:
Freiwillige Feuerwehr Zazenhausen
Messfahrzeug Abteilung Hedelfingen
(35 Feuerwehrangehörige)

Kräfte Rettungsdienst:
Leitender Notarzt
Organisatorischer Leiter Rettungsdienst
2 Notärzte
6 RTW
1 Schnelleinsatzgruppe (SEG)
(30 Einsatzkräfte)

(Presseinformation der Feuerwehr Stuttgart)